Gert Heidenreich
Gert Heidenreich, geboren 1944 in Eberswalde, ist ein vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und zugleich eine der bekanntesten deutschen Stimmen in Radio, Fernsehen und Hörbüchern. Er hat Werke von Tolkien, Umberto Eco, Hermann Hesse, Scott Fitzgerald, Patricia Highsmith und Michael Ende aufgenommen. Seit 1967 arbeitete er als Kulturjournalist für Radiostationen und Die Zeit. Sein literarisches Werk umfasst zahlreiche Romane und Erzählungen, Theaterstücke, Essays und Lyrikbände, für die er unter anderem den Literaturförderpreis der Stadt München, den Adolf-Grimme-Preis und den Marieluise-Fleißer-Preis erhalten hat. Seine jüngsten Romane: 2007 Im Dunkel der Zeit, 2009 Die Nacht der Händler und Das Fest der Fliegen, 2012 Mein ist der Tod. 2013 erschien seine Erzählung Die andere Heimat, 2014 der Roman Der Fall, sowie das Theaterstück Sanssouci. Farce.

Heidenreich war 1991-1995 Präsident des deutschen P.E.N. und hatte 2007 eine Gastprofessur an der Universität der Künste Berlin im Lehrfach Drama inne. Von 2011 bis 2015 war er Direktor der Abteilung Literatur in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. 2013 erhielt er den Bayerischen und 2014 den Deutschen Filmpreis zusammen mit Edgar Reitz für das Drehbuch zu dessen Film Die andere Heimat.

Der sprechende Schriftsteller (die Zeitschrift hörBücher) bekennt: Ich muss mir die Sätze vorlesen, die ich schreibe. Erst dann weiß ich, ob sie stimmen. Das Buch ist ein wundervolles Transportgefäß für die Sprache. Doch für mich gehört zum Satz sein Klang wie das Wasser zum Fluss.